Zweifel an Gott?

 Befreiende Gedanken:         Kann es Gott geben oder nicht?

 Die folgenden Gedanken beschäftigen sich mit der Möglichkeit der Gottes Existenz.

 Gedankenmodell:         Ist die Existenz Gottes möglich?

 Ausgangspunkt: Es kann Gott geben oder nicht.

 Annahme: Wenn es Gott gibt, dann gibt es ein Weiterleben nach dem Tod.
Wenn es keinen Gott gibt, dann kein Weiterleben nach dem Tod.

 Überlegung der möglichen Konsequenzen:

 Wenn ein gläubiger Mensch stirbt und es gibt keinen Gott:
 Dieser Mensch wird nichts merken und nichts wissen.
Er hat umsonst religiös gelebt, da er nicht in den Himmel kommen kann.

 Der gläubige Mensch stirbt und es gibt Gott:
 Er kann dann sagen, Gott mit Dir habe ich gerechnet, hier bin ich, bring mich bitte
möglichst schnell in den Himmel.

 Wenn ein ungläubiger Mensch stirbt und es gibt keinen Gott:
 Wenn dieser Mensch stirbt und es keinen Gott und kein Weiterleben gibt, geht es ihm wie dem Gläubigen, er wird nichts merken und nichts wissen. Er hat nicht nach den Geboten Gottes gelebt, er lebte wie er wollte. Eine mögliche Konsequenz hat diesen Menschen nicht erreicht.

 Der ungläubige Mensch stirbt und es gibt Gott:
 Er kann dann sagen, Gott mit Dir habe ich nicht gerechnet, hier bin ich, bring mich bitte
möglichst schnell in den Himmel.

 Das ist eine unangenehme Situation. Er muss bestätigen, ich habe an das Wort Gott
denken müssen. Ich habe auch gesehen, dass viele Menschen an Gott glauben.

 Gerechtigkeit:
Gott müsste einen Unterscheid machen zwischen einem Menschen der den möglichen
Gott in seinem Leben nicht berücksichtigt und dem Menschen der mit Gott sein Leben
lebt.

 Schlussfolgerung:
 Wenn der ungläubige Mensch nach seinem Tod kein Risiko eingehen will, muss er so
leben, als ob es einen Gott geben könnte. Dann hat er fast dieselbe Situation wie ein
glaubender Mensch.

Abschluss:
An Gott glauben kann möglicherweise nicht jeder Mensch.
Mit Gott rechnen kann jeder Mensch, müsste jeder Mensch.

6 Gedanken zu “Zweifel an Gott?

  1. Gott ist allmächtig und die Menschen sind Kinder Gottes. Auch Zweifel, die bei manchen Menschen bestehen, können die Institution Gott nicht in Frage stellen. Wenn uns das bewußt wird, stellt sich die Frage nach der Existenz Gottes nicht mehr!

  2. I wanted to post you a very little remark so as to thank you yet again on your wonderful knowledge you have contributed on this website. It has been certainly open-handed with people like you to grant without restraint all that many of us could possibly have supplied for an electronic book to generate some cash on their own, and in particular since you could possibly have done it in case you desired. The good ideas also worked to become a good way to be aware that most people have a similar desire similar to my personal own to see whole lot more with reference to this matter. I think there are thousands of more pleasurable sessions ahead for those who take a look at your blog post.

  3. Lieber Edgar!

    Gott gibt es zu 1000%iger Sicherheit!
    Ich habe so viele Gotteserfahrungen gemacht.

    Gott ist perfekt! Wir können es mit unserem eingeschränkten
    Horizont nicht erkennen…

    Das Leben ist nur ein Reifungsprozess der zur Ewigkeit führt.
    Wie eine Raupe reifen muss, müssen auch wir reifen bis wir
    wie ein Schmetterling Flügel bekommen. Als Engel…

    In einer anderen Dimension begegnen wir dann wieder unseren
    Lieben, wenn wir heimgegangen sind.

    Das Himmelreich ist unter uns, nur in einer anderen Dimension.

    So haben manche Menschen einen sechsten Sinn.
    Dieser wird oft belächelt…
    Übersensible Menschen können „Hellsehen“.
    Sie können Gott fühlen.

    So wie Galileo Galilei belächelt wurde, als er behauptete, dass
    die Erde sich um die Sonne dreht!

    Gott ist da!

    LG
    Evi

  4. Lieber Edgar!

    GOTT ist das Prinzip auf dem alles beruht.
    Er ist perfekt, auch wenn wir das mit unserem eingeschränkten,
    menschlichen Horizont nicht erkennen können!

    Das Leben und das Leid ist nötig um reif zu werden für
    die Ewigkeit.

    Ein Tongefäß muss auch im Feuer gebrannt werden,
    sonst könnte es das Wasser nicht fassen.

    Der Mensch könnte ohne das Leid des Lebens das
    Glück und die Freude Gottes im Himmel nicht fassen!

    Liebe Grüße
    Evi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.